Bestände des Spohr Museums

Zuständigkeit

Das Spohr Museum ist dem Leben und Werk des Komponisten, Geigers und Dirigenten Louis Spohr gewidmet. Das angeschlossene Archiv sammelt Noten, Literatur und Dokumente zu Spohr, seiner Familie, seinen Schülern sowie weiteren Personen aus seinem Umfeld.


Was findet man bei uns?

Der Schwerpunkt des Archivbestands liegt auf Spohrs Musik. Da Spohr von 1822 bis 1857 als Hofkapellmeister in Kassel wirkte, wo er auch 1859 starb, sind die Bestände teilweise auch stadtgeschichtlich interessant. So verfügt das Archiv über eine Sammlung von über 200 Briefen von und 100 Briefen an Spohr und über einen Aktenbestand zur Pensionskasse der Kasseler Hofkapelle. Die Digitalisierung dieser Bestände hat begonnen.
Neben  Teilnachlässen der Spohr-Schüler Jean Joseph Bott, August Pott, Hugo Stähle und Hubert Ries verfügt das Archiv darüber hinaus auch über Teilnachlässe von Kasseler Bürgern: Carl Nietzsche, Prof. Oscar Werner-Ruch, Franz Uhlendorff.
Die Katalogisierung der Bestände ist noch höchst lückenhaft; ein Online-Katalog für Nutzer ist in Arbeit.

Quellen zur Kasseler Stadtgeschichte im Spohr Museum

Louis Spohr war von 1822 bis 1857 Hofkapellmeister in Kassel. Daher berühren viele Bestände die Kasseler Geschichte. Spohr gibt in vielen Briefen Informationen über Ereignisse in Kassel. Neben Teilnachlässen der aus Kassel stammenden Spohr-Schüler Jean Joseph Bott und Hugo Stähle besitzt das Archiv auch Teilnachlässe von Kasseler Bürgern: Carl Nietzsche, Prof. Oscar Werner-Ruch, Franz Uhlendorff.
Eine (allerdings lückenhafte) Theater- und Konzertzettelsammlung gibt Auskunft über Musik, die in Kassel erklang. Ferner gibt es einen kleinen Aktenbestand zur Pensionskasse der Kasseler Hofkapelle.



Das Gebäude des Spohr MuseumsDas Gebäude des Spohr Museums
  Brief von Louis SpohrBrief von Louis Spohr