12 x documenta in Bad Wildungen

documenta Archiv20. Mai bis 16. September 2012
Die Geschichte der documenta von den ersten Anfängen als Begleitausstellung zur Bundesgartenschau 1955 in Kassel bis hin zur 12. documenta, ist in ihrer Komplexität nicht in allen ihren Facetten darstellbar. Auf ihrem Weg von einer ersten Manifestation der Moderne nach dem Faschismus hin zur internationalen Weltausstellung zeitgenössischer Kunst bot sie nicht nur über 2000 Künstlerinnen und Künstlern eine Plattform, sondern auch die jeweiligen Kuratorinnen und Kuratoren brachten, vor allem seit der 4. documenta, immer neue Ansätze und Konzepte mit, um die Umbrüche und Gegenläufigkeiten der internationalen Kunstgeschichte seit 1945 zu reflektieren.

Weiterlesen: 12 x documenta in Bad Wildungen

Nachlass von Hans Mangold im Stadtarchiv Kassel erschlossen

Portrait von Hans Mangold, StadtA KS, C 89 Nr. 151, Fotograf: unbekanntDer am 28. Mai 2011 verstorbene frühere Leiter der Hessischen Brandversicherungsanstalt Hans Mangold zählte zu den führenden Personen des Kasseler Kulturlebens und galt als profilierter Mahner und Förderer der Museumspolitik des Landes. Sein Nachlass wurde im November letzten Jahres als Schenkung an das Stadtarchiv Kassel übergeben und steht nun für die öffentliche Nutzung bereit.

Weiterlesen: Nachlass von Hans Mangold im Stadtarchiv Kassel erschlossen

Documenta-Künstler stellt Zerstörung der Landesbibliothek dar

Landeskirchliches Archiv KasselKassel (epd). Die Zerstörung der Landesbibliothek Kassel im September 1941 ist Thema einer künstlerischen Arbeit des amerikanischen Künstlers Michael Rakowitz, die dieser auf der Documenta in Kassel präsentieren wird. Dazu werde Rakowitz 20 durch den Fliegerangriff stark beschädigte Handschriftenbände der ehemaligen Hanauer Konsitorialbibliothek verwenden, sagte die Leiterin des Archivs der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Bettina Wischhöfer, am Dienstag dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Weiterlesen: Documenta-Künstler stellt Zerstörung der Landesbibliothek dar

Archiv des Deutschen Evangelischen Frauenbundes in Arbeit

 Deutsch Evangelischer Frauenbund e. V.Mehr als 300 Regalmeter Akten und Bücher des Deutschen Evangelischen Frauenbundes werden, ermöglicht durch eine Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft, im Archiv der deutschen Frauenbewegung archivarisch bearbeitet und elektronisch verzeichnet. Der Deutsche Evangelische Frauenbund (DEF), eine der ältesten Frauenvereinigungen Deutschlands, hat 2007 sein umfangreiches historisches Archiv und seine Bibliothek der Stiftung Archiv der deutschen Frauenbewegung übergeben.

Weiterlesen: Archiv des Deutschen Evangelischen Frauenbundes in Arbeit

AdJb Archivtagung 2012

19. - 21. Oktober 2012
50 Jahre davor - 50 Jahre danach - Das Meißnerjubiläum 1963

Geissler GrafikBevor im kommenden Jahr die 100. Wiederkehr des Meißnerfestes von 1913 gefeiert wird, nimmt die diesjährige Archivtagung den Um- und Aufbruch von 1963 in den Blick. In jugendbündischer Perspektive kommt dem Meißnertreffen von 1963 große Bedeutung zu, setzten sich hier doch die nach 1945 wieder oder neu begründeten Gruppierungen mit dem gesellschaftlichen Ruf nach Erneuerung und Demokratisierung auseinander.

Weiterlesen: AdJb Archivtagung 2012

„Ihr Tod reißt nicht die geringste Lücke…“

euthanasie

Ausstellung zum Thema NS-„Euthanasie“ in Kassel und Waldeck-Frankenberg.

Die Vorträge zur Ausstellung werden jeweils um 18:00 Uhr in der Geschäftsstelle der Lebenshilfe in Kassel, Goethestraße 25, 34119 Kassel gehalten. Ausführliche Informationen finden Sie in dem Programmblatt, sowie dem Flugblatt zur Austellung.