Das VCP-Bundesarchiv geht auf Reisen

vcp cp 60er jahre foto kurt picard 2Kisten gepackt, Kästen bestückt, Trachten gefaltet – jetzt ist das VCP-Bundesarchiv bereit für das Bundeslager 2014! Alle vier Jahre gestalten über 4000 Pfadfinderinnen und Pfadfinder des VCP aus ganz Deutschland knapp zwei Wochen lang eine ganze Zeltstadt - voller Aktivitäten und Erlebnisse. Unter dem diesjährigen Motto „Volldampf!“  wecken die Jugendlichen aus rund 20 Ländern auf dem Schachen in der schwäbischen Alb mit Experimenten und Bauten, aber auch Theaterstücken und Kunst die Dynamik der Industriellen Revolution zu neuem Leben.
Auch das VCP-Archiv macht mit und bietet in seinen  vier Jurten Vorführungen historischer Filme. Mehrere Ausstellungsbereiche geben Gelegenheit zum fachlichen Austausch.
Seit 1909 gibt es in Deutschland erste Pfadfindergruppen. Da dies mit der Industriellen Revolution zeitlich schlecht zusammenpasst,  nähert sich die Ausstellung dem Thema „Volldampf!“ von anderer Seite an: 

Weiterlesen: Das VCP-Bundesarchiv geht auf Reisen

Ludwigstein – Annäherungen an die Geschichte der Burg im 20. Jahrhundert

archiv programm titelSeit im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts Wandervogel-Gruppen die Ruine im Werratal als Fahrtenziel entdeckten und erst recht seit im Jahr 1920 eine zu diesem Zweck gegründete „Vereinigung“ das alte Gemäuer vom preußischen Staat erwarb, hat sich die Burg Ludwig¬stein in die Geschichte der deutschen Jugendbewegung eingeschrieben. Und mit dem auf der Burg angesiedelten Archiv der deutschen Jugendbewegung ist der Ludwigstein im doppelten Sinne ein Erinnerungsort. Die Geschichte der Burg weist damit stets über die Geschichte des Gebäudes hinaus. Sie ist die Geschichte der Menschen, die individuell oder in ihren Gruppen und Bünden auf den Ludwigstein kamen und sich – auf viele unterschiedliche Weisen – der deutschen Jugendbewegung verbunden fühlten. Damit wurde die Burg zu einem Mikrokosmos von Jugendbewegung und Jugendkultur im Deutschland des 20. Jahrhunderts.

Weiterlesen: Ludwigstein – Annäherungen an die Geschichte der Burg im 20. Jahrhundert

Das Konsistorium Kassel und der Erste Weltkrieg

lka-plakat2„Mit Gott für König und Vaterland!“
Ausstellung des Landeskirchlichen Archivs Kassel 29. Juli -18. Dezember 2014
Der Erste Weltkrieg als „Urkatastrophe“ des 20. Jahrhunderts ist tief im kollektiven Gedächtnis unserer Gesellschaft verankert. Er beeinflusste den Alltag anhaltend und vielfältig und forderte rund 17 Millionen Menschenleben.Nach dem Attentat von Sarajevo begann er mit der Kriegserklärung Österreich-Ungarns an Serbien am 28. Juli 1914 und der Generalmobilmachung durch Kaiser Wilhelm II. am 1. August 1914. Bei dem bis dahin umfassendsten Krieg der Geschichte standen siebzig Millionen Menschen unter Waffen.
Zur Thematik gehören Feldpostbriefe, Verordnungen zur Beschlagnahme von Glocken und Metallspenden, Kriegspredigten, Kriegsanleihen, Unterlagen zur Kriegsgefangenenseelsorge und Kriegsgräbern sowie Kriegstagebücher.  

Weiterlesen: Das Konsistorium Kassel und der Erste Weltkrieg

Karrieren von Frauen sind Drahtseilakte

addf-karriere-2In einem Forschungsprojekt des Archivs der deutschen Frauenbewegung wurde der Zusammenhang von Karriere und Frauenverbands-arbeit untersucht. Als Ergebnis präsentieren die Forscherinnen Helke Dreier und Regina Löneke nun das Buch "Karrieren von Frauen sind Drahtseilakte.
Frauenverbände verfügen über das Wissen und das Potenzial zur Karriereförderung von Frauen. Vernetzung, Unterstützung und Beratung sind wesentliche Voraussetzungen für eine erfolgreiche Karriere. Welche Rolle spielen Frauenverbände hierbei und inwiefern wirkt sich die Mitgliedschaft in einem Frauenverband karrierefördernd aus?Diese Fragen stellten sich Helke Dreier und Regina Löneke am Beginn ihrer Untersuchung

Weiterlesen: Karrieren von Frauen sind Drahtseilakte

PRAXIS Archivpflege

praxis archivpflege 2014 titelseite 500x350Diese Publikation richtet sich an Archivpfleger und Archivpflegerinnen, solche, die es werden wollen, aber auch an die Kirchengemeinden und Kirchenkreise, die Träger der Archive, die nach der Archivpflegeordnung verpflichtet sind, kirchliches Kulturgut zu erhalten, zu sichern und für die kirchliche Arbeit und die Forschung zu erschließen. Das Landeskirchliche Archiv Kassel hilft bei der Erfüllung dieser Aufgaben.    

„Praxis Archivpflege“ – die Anfänge dieser Handreichung, die sich im Praxisteil als Anleitung zur Verzeichnung von Archivgut für Laien und Ehrenamtliche versteht, sind mit der Gründung des Landeskirchlichen Archivs Kassel im Jahr 1994 eng verbunden.

Weiterlesen: PRAXIS Archivpflege

Tag der offenen Tür im Archiv des Landeswohlfahrtsverbands Hessen

lindenberg1Im Rahmen der Woche der Archive 2014 stellte das Archiv des Landeswohlfahrtsverbandes eine kleine Ausstellung zum Ersten Weltkrieg aus. Gezeigt wurde der lange Weg von der ehemaligen Heilstätte Lindenberg, welche während des Ersten Weltkriegs als Krüppelheil- und Lehranstalt diente, hin zur heutigen Vitos Orthopädischen Klinik in Kassel-Wilhelmshöhe.

Weiterlesen: Tag der offenen Tür im Archiv des Landeswohlfahrtsverbands Hessen