Erneute Förderung des documenta Archivs durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft

documenta logoNachdem das documenta Archiv schon 2011 im Rahmen des Projekts „Mediencluster documenta und Gegenwartskunst“ ein Fortsetzungsprojekt zur Digitalisierung verschiedener Archivalien bis 2014 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)gefördert wird, ist jetzt ein zusätzlicher Antrag zur Katalogisierung der besonders wertvollen Altbestände ebenfalls bewilligt worden.

Durch eine erneute großzügige Förderung (150.000 Euro) der DFG wird es jetzt möglich, eine zusätzliche Bibliothekarin und eine Bibliotheksassistentin einzustellen. Diese werden in einem 2jährigen Projekt ca. 45.000 Bände, die bisher noch nicht im schon vorhandenen online-Katalog einzusehen waren, einarbeiten und damit den gesamten Bestand der Bibliothek online zugänglich machen.

Durch die beiden parallel verlaufenden DFG-Projekte ist bis 2014 eine Gesamterfassung der verschiedenen Materialien abgeschlossen und damit eine komplexe Verknüpfung aller im documenta Archiv vorhandenen Medien (Publikationen, Presse, Fotos, Videos) möglich.

Unter www.documentaarchiv.de sind diese dann auch im OPAC leicht zu finden.

Besonders erfreulich ist es, dass auf eine erste Spende der Rotarier 2003, die als Anschub für ein erstes Digitalisierungspilotprojekt überreicht worden war(13.000 €), jetzt auch eine erneute Rotarier-Spende für dieses neue Katalogisierungsprojekt (2.000€) bereitgestellt wird. Nicht zuletzt dieses Zeichen bürgerschaftlichen Engagements hat bei der DFG-Bewilligung, die nur bei einer finanziellen Eigenbeteiligung und zusätzlichen Drittmitteln möglich ist, eine wichtige Rolle gespielt.

Am 20.08.2012 wurde die Rotarier-Spende übergeben und das gesamte Projektvorhaben im documenta Archiv Kassel, DOCK4, Untere Karlsstr.4, öffentlich vorgestellt.